In der Lasertherapie wird Gewebe mit Lichtfrequenzen von hoher Energiedichte behandelt. Die Bezeichnung „Light Amplication by Stimulated Emission of Radiation“ heißt übersetzt „Lichtverstärkung durch stimulierte Aussendung von Strahlen“.

Der Laser wird in der Humanmedizin, Chirurgie und auch in der Tiermedizin seit Jahren eingesetzt. Vor allem zur Wundheilung, bei Hauterkrankungen, Zahnfleischentzündungen oder Ödemen können große Behandlungserfolge erzielt werden. Des weiteren nutzen wir in der Tierarztpraxis in Griesheim den Laser, um Bandscheibenerkrankungen, Spondylosen der Wirbelsäule, Muskelverspannungen, Sehnen- und Gelenkerkrankungen oder Nervenschmerzen schonend zu behandeln. Die Regeneration von Gewebe und Nerven wird durch die Lichtenergie positiv beeinflusst und die Körperzellen stimuliert.

Die Vorteile der Lasertherapie gegenüber dem Skalpell liegen darin, dass vielfach präziser und schmerzfreier sowie ohne Nebenwirkungen behandelt werden kann.

Wie oft erfolgt die Lasertherapie in der Tierarztpraxis in Griesheim?

In der Tierarztpraxis in Griesheim verwenden wir einen Softlaser beziehungsweise die sogenannte Low-Level-Lasertherapie, die mit niedriger Leistung arbeiten. Für akut entzündliche Prozesse sind zwischen fünf und zehn Sitzungen mit einer Dauer von fünf bis 15 Minuten erforderlich. Die ersten drei Therapieeinheiten sollten an aufeinander folgenden Tagen stattfinden. Der Abstand aller weiteren Sitzungen richtet sich individuell nach Art und Schwere der Erkrankung.

Nach oben